Altersrente

Nachfolgend finden Sie weitere Informationen zur Regelaltersrente, zur Altersrente für langjährige Versicherte sowie zur Altersrente für besodners langjährige Versicherte.

Darüber hinaus werden auf dieser Seite Informationen über die Altersrente für Frauen gezeigt. 

Regelaltersrente

Sie haben Anspruch auf Regelaltersrente, wenn Sie
- die Regelaltersgrenze erreicht und
- die allgemeine Wartezeit von 5 Jahren erfüllt haben.

Sind Sie vor dem 1.1.1947 geboren, liegt Ihre Regelaltersgrenze bei 65 Jahren.

Sind Sie in der Zeit vom 1.1.1947 bis 31.12.1963 geboren, so wird für Sie die Regelaltersgrenze ab dem Jahr 2012 stufenweise von 65 Jahren auf 67 Jahre angehoben. Ab welchem Lebensalter Sie die Regelaltersrente in Anspruch nehmen können, entnehmen Sie bitte der folgenden Tabelle.

Sind Sie nach dem 31.12.1963 geboren, erreichen Sie die Regelaltersgrenze mit 67 Jahren.
 
Eine vorzeitige Inanspruchnahme der Regelaltersrente vor Erreichen der Regelaltersgrenze ist nicht möglich.

 

Altersrente für langjährig Versicherte

Die Altersrente für langjährig Versicherte erhalten Versicherte auf Antrag, die  - die Wartezeit von 35 Jahren erfüllen,- die Hinzuverdienstgrenzen einhalten und- mindestens das 63. Lebensjahr vollendet haben.

Für Jahrgänge ab 1949 wird die Altersgrenze für die abschlagsfreie Altersrente für langjährig Versicherte schrittweise vom 65. auf das 67. Lebensjahr angehoben.
Die vorzeitige Inanspruchnahme dieser Altersrente ist nach Vollendung des 63. Lebensjahres mit Rentenabschlägen möglich.

 

Altersrente für besonders langjährig Versicherte

Mit der Anhebung der Regelaltersgrenze auf das 67. Lebensjahr wird eine neue Rentenart, die Altersrente für besonders langjährig Versicherte, eingeführt: Wer 65 Jahre alt ist und eine Wartezeit von 45 Jahren erfüllt hat, kann ohne Abschläge in Rente gehen.

Auf die Wartezeit von 45 Jahren werden angerechnet Pflichtbeiträge aus Zeiten einer Beschäftigung, selbständigen Tätigkeit und Pflege, sowie Zeiten der Erziehung eines Kindes bis zum 10. Lebensjahr. Nicht berücksichtigt werden Pflichtbeitragszeiten aufgrund des Bezuges von Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II oder Arbeitslosenhilfe. Ebenfalls nicht berücksichtigt werden Zeiten aus dem Versorgungsausgleich oder Rentensplitting sowie Zeiten mit freiwilligen Beiträgen.

Wird diese Voraussetzung erst nach Vollendung des 65. Lebensjahres erfüllt, kann eine abschlagsfreie Rente im Folgemonat beginnen. Wenn zum Beispiel erst mit 65 Jahren und sechs Monaten im Januar 2021 die Wartezeit von 45 Jahren erfüllt ist, beginnt die Altersrente für besonders langjährig Versicherte im Februar 2021.

 

 

Altersrente für Frauen

Diese Altersrente erhalten vor 1952 geborene Frauen auf Antrag, die
-  das 60. Lebensjahr vollendet haben,
-  nach Vollendung des 40. Lebensjahres mehr als 10 Jahre mit
   Pflichtbeitragszeiten zurückgelegt haben und
-  die Mindestversicherungszeit (Wartezeit) von 15 Jahren erfüllen

Darüber hinaus dürfen sie die Hinzuverdienstgrenze nicht überschreiten.
Die Altersgrenze für eine abschlagsfreie Rente wurde auf das 65. Lebensjahr angehoben. Bei Inanspruchnahme vor Vollendung des 65. Lebensjahres müssen Rentenabschläge in Kauf genommen werden.