Keine Osterfeuer im Landkreis Leer


In einer Pressemitteilung von Donnerstag, 11. März 2021 teilt der  Landkreis Leer mit, dass es auch in diesem Jahr keine Osterfeuer im Landkreis Leer geben kann. 

In Niedersachsen durften bereits 2020 wegen der Corona-Pandemie zu Ostern weder öffentliche noch private Osterfeuer abgebrannt werden.

Auch in diesem Jahr werden sie nicht stattfinden können. Darauf hat sich die Kreisverwaltung jetzt mit den kreisangehörigen Städten und Gemeinden verständigt. In einer gemeinsamen Pressemitteilung betonen Landrat Matthias Groote und der Ostrhauderfehntjer Bürgermeister Günter Harders als Sprecher der Bürgermeisterinnen und Bürgermeister im Landkreis Leer: "Wir alle wissen: Osterfeuer sind in Ostfriesland Tradition. Vor dem Hintergrund, Kontakte möglichst zu vermeiden, können Osterfeuer auch in diesem Jahr nicht stattfinden." Auch andere Landkreise in der Umgebung haben bereits mitgeteilt, dass das Osterfeuer abgesagt werden muss.

Die Kreisverwaltung hat die Einwohnerinnen und Einwohner bereits im Februar darum gebeten, keine Osterfeuer aufzuschichten und stattdessen auf die kostenlose Baum- und Strauchschnittabfuhr zurückzugreifen. Begonnen hat die kostenlose Strauchabfuhr am 8. März im Rheiderland. Die Abfuhr läuft dort noch bis zum 12. März. Die übrigen Gemeinden folgen. Alle Termine gibt es online unter www.all-leer.de/Baum-und-Strauchschnittabfuhr/

Alternativ kann das Strauchgut selbst gehäckselt oder kostenpflichtig bei den Wertstoffhöfen im Kriegsgebiet oder im Entsorgungszentrum in Breinermoor abgegeben werden.

Osterfeuer sind ihrem Sinne nach Gemeinschaftsveranstaltungen, zu denen viele Besucher kommen. Gerade Menschenansammlungen sollen wegen der Corona-Pandemie aber derzeit vermieden werden, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. "Brauchtumspflege und damit das gesellige Zusammensein sind zurzeit nicht mit den bestehenden Kontaktbeschränkungen vereinbar", erläutert Landrat Matthias Groote: "Aber sie sind in der jetzigen Lage erforderlich, um die Gesundheit zu schützen."

Im vergangenen Jahr erreichten die Kreisverwaltung vermehrt Anfragen, ob ein "kleines Feuer" in einer Feuerschale oder einem Feuerkorb zulässig sei. Das ist nicht verboten, sofern die geltenden Einschränkungen sowie die bis dahin geltenden Kontaktbeschränkungen eingehalten werden, teilt die Kreisverwaltung mit. 

 

Terminvermittlung zu Covid-19-Impfungen

Ab dem 15.02.2021 werden im Impfzentrum Hesel Corona-Schutzimpfungen angeboten und die über 80-jährige Bürgerinnen und Bürger, die nicht in Heimen wohnen, können nach Verfügbarkeit von Impfdosen eine Corona-Schutzimpfung erhalten.

Da die Corona-Schutzimpfung der beste Weg ist, um aus der Pandemie herauskommen, bittet Bürgermeister Sap darum: Lassen Sie sich impfen! Schützen Sie sich und andere.

 

Aus diesem Grund wurden auch bereits Schreiben an unsere über 80-jährigen Bürgerinnen und Bürger versandt.

Um eine Corona-Schutzimpfung zu erhalten, benötigen Sie einen Termin. Diese Termine werden zentral vom Land Niedersachsen vergeben und zwar telefonisch unter der Nummer 0800 9988665 sowie online über www. impfportal-niedersachsen.de.

Viele ältere Menschen sehen sich allerdings vor Probleme gestellt, weil sie kein Internet besitzen oder die Hotline nicht erreichbar ist. Die Gemeinde Bunde bietet  deshalb Hilfe an und berät und unterstützt Sie bei der Vereinbarung der Impftermine.

Möchten Sie diese Hilfe in Anspruch nehmen? Dann melden Sie sich im Rathaus unter einer der folgenden Telefon-Nummern:

'04953/80940

'  04953/80915

' 04953/80924

' 04953/80926

 

Wichtig: Für einen vollen Schutz müssen Sie sich zweimal impfen lassen. Deshalb bekommen Sie gleich zwei Impftermine, einen für die Erstimpfung und den anderen für die Zweitimpfung.

Was mache ich, wenn ich es nicht alleine schaffe, das Impfzentrum aufzusuchen?

Zunächst sollten Sie, sofern das möglich ist, Ihre Angehörigen oder Bekannte bitten, Sie bei der Fahrt ins Impfzentrum zu unterstützen.

Wenn Sie gesundheitlich auf einen Einzeltransport in das Impfzentrum angewiesen sind, sprechen Sie bitte mit Ihrem Hausarzt und lassen Sie sich eine Transportbescheinigung geben, rufen  Sie Ihre Krankenkasse an, um zu klären ob die Kosten für die Fahrten zum Impfzentrum von Ihrer Krankenkasse übernommen werden. Wenn die Krankenkasse die Kostenzusage verweigert, reichen Sie Ihre Transportbescheinigung bitte beim Impfzentrum mit der Angabe Ihrer Bankverbindung ein, damit die Kosten erstattet werden können.

 

Coronavirus: Beratung und Hilfe für die Wirtschaft

Das Coronavirus trifft auch die Wirtschaft in Ostfriesland. Unternehmen sollen deshalb bestmögliche Beratung und Hilfe erhalten. Darauf weisen die drei Landräte Matthias Groote (Leer), Olaf Meinen (Aurich) und Holger Heymann (Wittmund) zusammen mit dem Emder Oberbürgermeister Tim Kruithoff, der Industrie- und Handelskammer (IHK) für Ostfriesland und Papenburg sowie den ostfriesischen Sparkassen und Genossenschaftsbanken hin.

„Wir wollen alles tun, was möglich ist, um die ostfriesische Wirtschaft in dieser schwierigen Lage zu unterstützen“, heißt es in einer gemeinsamen Presseerklärung.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung des Landkreises Leer v. 16.03.2020

 

Hilfe für Unternehmen & Online Marktplatz im Landkreis Leer

Das Amt für Digitalisierung und Wirtschaft beim Landkreis Leer haben hunderte Anfragen von Unternehmen seit dem Ausbruch der Coronakrise erreicht. Gerade Unternehmen mit bis zu zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern haben die größte Gruppe bei den Nachfragenden ausgemacht. Die Wirtschaftsförderung des Landkreises Leer steht mit bis zu zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von montags bis freitags in der Zeit von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr und von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr  für Unternehmen und Selbstständige unter der Telefonnummer 0491 - 926 1262 mit Rat und Tat zur Seite.

Durch die Einschränkungen des Alltages leiden gerade kleine Fachgeschäfte und der Einzelhandel. Um diesem Umstand entgegenzuwirken, hat der Landkreis Leer die Plattform https://marktplatz-lkleer.de  aus der Taufe gehoben. Der Marktplatz ist mit einem Online-Bezahlsystem und einer Onlineshop-Software vernetzt. Die Software bietet unter anderem Unternehmen die Möglichkeit zur Erstellung eines Onlineshops mit wenigen Mausklicks an. Unternehmen, welche heute schon über ein Onlineshop verfügen, können sich leicht mit dem Marktplatz für den Landkreis Leer vernetzen.

Das Amt für Digitalisierung und Wirtschaft des Landkreises Leer wird mit den Gewerbevereinen in den Städten und Gemeinden des Landkreises Kontakt aufnehmen. Für Rückfragen steht Herr Dreesmann unter der E-Mail Adresse: Thomas.Dreesmann2(at)lkleer.de zur Verfügung.